Themen

Wofür ich stehe

Viele Millionen Menschen setzen große Hoffnungen in die „Alternative für Deutschland“: Unser Land muss als demokratischer und souveräner Nationalstaat bewahrt und beschützt werden vor den Verfechtern weiterer Globalisierung und einer immer tieferen europäischen Union.

 

Unsere Abgeordneten im Bundestag und in den anderen Volksvertretungen haben daher eine enorme Verantwortung – sie stehen vor einer wirklich historischen Aufgabe.

Denn vieles, wovor wir schon seit Jahren warnen, ist inzwischen eingetreten: Die EU entwickelte sich zu einer Schulden- und Transferunion. Die offenen Grenzen haben uns unkontrollierte Massenzuwanderung und damit auch Terror, Tote, sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen gebracht und auch in der Bildungs-, der Familien- oder der Umweltpolitik, läuft in unserem Lande einiges grundsätzlich schief.

 

Vor vier Jahren entschloss ich mich, politisch aktiv zu werden. Nach einem kurzen Vorspiel bei den Freien Wählern habe ich dort, wo ich gebraucht wurde, mitgeholfen, die AfD zu dem aufzubauen, was sie heute ist: eine gefürchtete Konkurrenz für die scheinbar übermächtigen Altparteien – eine wirkliche Alternative zu ihnen.

Als Abgeordneter des Deutschen Bundestages setze ich mich heute ein für eine neue Bildungs- und Familienpolitik und vor allem – für mehr nationale Eigenständigkeit und weniger Bevormundung durch Brüssel.

 

Wir wollen nicht auf andere Länder herabblicken, aber wir wollen Deutsche sein und bleiben!

 

Souveräne Nationalstaaten sind unersetzbar für eine funktionierende Demokratie!

BILDUNG

  • Ökonomisierung und Globalisierung des deutschen Bildungswesens entgegentreten
  • Autonomie der Hochschulen stärken
  • berufliche Bildung intensivieren

FAMILIE

  • Kinder dürfen kein Armutsrisiko für Eltern darstellen
  • keine Mittel für die "Gender-Forschung" mehr bereitstellen
  • Fürsorge für pflegebedürftige Angehörige besser unterstützen

DEMOKRATIE

  • Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild ermöglichen
  • Parteifinanzierung neu regeln und Großspenden beschneiden
  • Strafbestand der Steuergeldverschwendung einführen

EINWANDERUNG

  • weitere Einwanderung in die Sozialsysteme bekämpfen
  • sichere Identifizierung von Asylbewerbern durchsetzen
  • doppelte Staatsbürgerschaft auf wohlbegründete Sonderfälle beschränken

EURO

  • Enteignungspolitik der EZB für Sparer und Rentner beenden
  • deutsche Haftung für ausländische Banken unterbinden
  • Bargeld als Zahlungsmittel erhalten

SOZIALPOLITIK

  • Renten aufgrund von Erziehungszeiten erhöhen
  • Familien steuerlich entlasten
  • Grundsicherung im Alter leistungsgerecht gestalten – wer gearbeitet hat, muss später mehr haben

Dr. Götz Frömming, MdB
Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: +49 30 227-78453

Fax: +49 30 227-70452

goetz.froemming@bundestag.de

www.götz-frömming.de